Grober Behandlungsfehler bei einer OP der Halswirbelsäule

23. Januar 2017

OLG Hamm,  Urteil vom 11.11.2016 – 26 U 111/15, Leitsatz:

Ist vor einer HWS-Operation eine neurologische Untersuchung geboten und unterbleibt diese, ist die Operation nicht indiziert.

Die Vornahme eines schwerwiegenden operativen Eingriffs ohne zuvor gesicherte Diagnose, kann als grober Behandlungsfehler zu werten sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.